~ Die Hausrinder der Immerlande ~

 

Blurraenter Braunvieh



Name:
Blurraenter Braunvieh wird oft auch einfach Blurraenter oder nur Braunvieh genannt.


Gattung:
Säugetiere/Pflanzenfresser/Hausrinder


Aussehen:
Die kleinen Blurraenter Braunvieh-Rinder haben einen kompakten und kräftigen, aber doch leichten Körperbau mit einem geraden Rücken, starken, sehnigen Beinen und robusten, harten Klauen. Die Rasse hat ein kurzes, sehr samtiges und einfarbig satt dunkelbraunes bis schwarzbraunes Fell sowie edle, klar konturierte kleine Köpfe mit großen, dunklen Augen und flauschigen Ohren. Um das weiche Flotzmaul sind sie stets heller, cremefarben oder beige gefärbt, und auch auf dem Kopf tragen sie einen helleren, meist bronzebraunen oder rötlichen, kurzen Schopf. Viele Kühe dieser Rasse sind natürlicherweise hornlos, wenn nicht, tragen sie kurze, seitlich gerade abstehende graubraune Hörner. Die Hörner der Stiere sind nach vorn und oben gebogen und etwas länger. Die lange Schweifquaste ist stets schwarz.


Größe:
Blurraenter sind keine allzu große Rinderrasse. Kühe erreichen eine Schulterhöhe von gut 1,30 bis 1,35 Schritt, die Bullen werden mit 10 Sekheln mehr deutlich größer und haben eine durchschnittliche Widerristhöhe von 1,40 bis 1,45 Schritt.


Gewicht:
Eine ausgewachsene Kuh des Blurraenter Braunviehs wiegt je nach Größe zwischen 500 und 600 Stein, die Bullen können bis zu 700 Stein auf die Waage bringen.


Ernährung:
Braunviehrinder sind wie alle Rinder Pflanzenfresser und Wiederkäuer. Sie sind jedoch äußerst genügsam und können Gräser, Kräuter und Heu, Stroh und andere rohfaserreiche Nahrung weit effektiver verwerten, als so manch andere Hausrinderrasse. Um gute Milchleistungen zu bringen, brauchen Blurraenter Kühe weder Klee noch Luzerne und auch kein sonstiges Kraftfutter.


Lebensraum und Lebensweise:
Wie der Name schon verrät, stammt das Blurraenter Braunvieh aus Blurraent und wird auch fast ausschließlich dort und im Westen des benachbarten Arnis gehalten. Es ist eine typische Bergrinderart, die es schon seit langer Zeit gibt und vermutlich auf die kleinen, robusten Hausrinder der Ersten Menschen der Neun Reiche zurückgeht. Blurraenter gelten als besonders zähe, robuste, langlebige, gesunde und genügsame Tiere. Außerdem sind sie in den Bergen ungewöhnlich trittsicher und erklimmen selbst hochgelegene Almen auf den abenteuerlichsten, steilsten Pfaden – über ihnen, so heißt es in Blurraent und Arnis, weiden nur noch die Gämsen und Buketins. Aufgrund ihrer mittleren Größe und ihres leichten Körperbaus belasten sie zudem die empfindlichen Grasnarben der Bergalmen nur wenig. In ihrer Heimat - den Bergen des nördlichen Wyrmschwanz, den Drachendornen von Blurraent und Arnis – werden die Tiere sowohl als Milch- und Fleischlieferanten, als auch als Zugtiere gezüchtet und sind damit ein klassisches "Dreinutzungsrind". Sie sind sehr weit verbreitet und man findet sie im Stall nahezu jedes Bergbauern, ob klein oder groß, arm oder wohlhabend. Ihre Milch zeichnet sich nicht nur durch den hohen Fettgehalt aus, sondern besitzt auch hervorragende Eigenschaften, um Käse, Butter und Rahm daraus zu machen. Das Fleisch des Blurraenter Braunviehs ist kurzfaserig, zart und saftig, äußerst wohlschmeckend und würzig.  Sie liefern zudem ein hervorragendes Leder.


Verhalten gegenüber Artgenossen:
Braunviehrinder sind wie alle ihrer Art soziale Herdentiere und gern in Gesellschaft von Artgenossen. Sie sind untereinander sehr friedlich und fürsorglich. Viele Kühe säugen nicht nur ihre eigenen Kälber, sondern auch die von verwandten Tieren oder nehmen verwaiste Kälbchen an, die ihre eigene Mutter verloren haben. Stiere sind gegenüber Rivalen zwar durchaus aggressiv, aber längst nicht so unduldsam wie die Bullen anderer Rinderarten. Jungbullen und Alttiere, die keine eigene Herde an Kühen ihr Eigen nennen, bilden lose Junggesellenverbände auf den Weiden und sind untereinander recht friedlich.


Verhalten gegenüber Artfremden:
Wie alle Rinder besitzen auch die Blurraenter einen ausgeprägten Fluchttrieb und suchen bei Gefahr durch gefährliche Raubtiere meist rasch das Weite.


Lebenserwartung:
Blurraenter Braunvieh-Rinder können mit gut und gern 30 Jahren ziemlich alt werden, die Kühe geben auch bis ins hohe Alter fleißig Milch, wenn auch keine Unmengen.  


Besondere Fähigkeiten:
Abgesehen von ihrer schon beinahe legendären Trittsicherheit in den Bergen und ihrer großen Genügsamkeit besitzen sie keine besonderen Fähigkeiten.


Items:
Fleisch, Milch, Fell und Leder, (teilweise) Hörner


Blurraenter Braunvieh

 

~ Zurück ~