~ Die Hirschartigen der Immerlande ~

 

Faênedar

 

Name:
Faênedares werden gelegentlich auch als Suniverhirsche bezeichnet, da sie dort häufig vorkommen, allgemeinsprachlich werden sie wegen ihres Pelzes auch Goldhirsche genannt.


Gattung:
Säugetiere/Große Pflanzenfresser/Hirschartige


Aussehen:
Faênedares ähneln vom Körperbau her sehr den immerlandschen Schwarzhirschen oder auch den großen Wapitis des Nordens, doch sind sie von gänzlich anderer Färbung und das Geweih der männlichen Tiere ist längst nicht so verzweigt und endenreich. Sie sind etwas größer als Schwarzhirsche, doch nicht so groß wie ihre nordischen Vettern. Ihre Läufe sind lang, schlank und kräftig, die Brust breit, der Rücken gerade, die Köpfe schmal, edel und trocken, die Ohren lanzenförmig und spitz zulaufend. Die Augen sind groß und sanft und von warmem Goldbraun und auch das kurze, glatte Fell hingegen schimmert in sanften Braungold- und Beigetönen, wobei sich das Haarkleid der Läufe und des Kopfes zimtbraun absetzt. Nur die männlichen Faênedares tragen Geweihe. Die Kälber werden mit einem reingoldenen Fell geboren.


Größe: 
Faênedares haben eine Schulterhöhe von gut und gern 1,40 Schritt, die weiblichen Tiere bleiben deutlich kleiner, als die männlichen. Die Geweihe der Tiere messen 1,0 bis 1,2 Schritt von Spitze zu Spitze.


Gewicht:
Durchschnittlich wiegt ein ausgewachsener Faênedar zwischen 230 - 340 Stein. Die Männchen sind meist etwa doppelt so schwer wie die Weibchen.


Ernährung:
Der Faênedarist ein "Graser", er ernährt sich also vornehmlich von Gras, nimmt jedoch auch je nach Bedingungen andere Nahrung zu sich. Dabei handelt es sich vor allem um junges Laub, Wurzelknollen, Eicheln, Bucheckern, Kastanien, wildes Obst, Knospen und jungen Zweigspitzen von Nadelhölzern. Im Winter fressen die Tiere außerdem auch Moos.


Lebensraum und Lebensweise:
Faênedares kommen in den Elbenlanden sowohl in Erryn, als auch in Logren und auf der Ebene von Arnany vor, nicht jedoch im Wald von Siam oder in Damaresamrun. Sie leben bevorzugt in offenen Wäldern oder in Waldnähe, es gibt sie jedoch auch überall in der völlig baumlosen Suniver und in der Ebene von Arnany. Im Sommer steigen sie in die niedrigeren Bergregionen der dortigen Gebirge auf, im Winter bevorzugen sie geschütztere und tiefer gelegene Gegenden. Bei den Faênedares leben die Weibchen ähnlich den Schwarzhirschen in größeren oder kleineren Rudeln, die einem meist älteren, aber noch gebärfähigen Tier folgen. Oft schließen sich diesen Rudeln schwächere und jüngere Männchen an. Diese Rudel sind größtenteils standorttreu. In der Paarungszeit lösen sich diese Rudel auf, und die Männchen ziehen oft tausendschrittweit bis zu ihren Brunftrevieren. Dort kommt es zu Kämpfen um die Weibchen zwischen dem jeweiligen "Platzhirsch" und rivalisierenden, meist jüngeren Männchen, die teilweise tödliche Verletzungen zur Folge haben können. Für ihr tiefes, dröhnendes Röhren bekannt, sind die Faênedares in dieser Zeit im wahrsten Sinne des Wortes lautstark vertreten.


Verhalten gegenüber Artgenossen:
Friedlich und sozial, außer zur Brunftzeit.


Verhalten gegenüber Artfremden:
Der Faênedar ist ein scheues Fluchttier, kann aber, wenn er in die Enge getrieben wird, durchaus wehrhaft werden. Weibchen, die Junge führen oder alte Hirsche können dabei auch äußerst aggressiv werden.


Lebenserwartung:
Faênedares erreichen ein durchschnittliches Alter von 16 -20 Jahren.


Besondere Fähigkeiten: 
Keine


Items:
Fell, hervorragendes Leder, Fleisch, Horn

Faênedar

 

~ Zurück ~