~ Die Erdnager der Immerlande ~

 

Schwarzhut




Name:
Der verbreitetste Name für dieses Tier ist Schwarzhutmarmota oder Schwarzhutmurmeltier, auf Pakkakieli Mustamurmelit.


Gattung:
Nagetiere/Erdnager


Aussehen:
Der breite, gedrungene Körper des Schwarzhutmurmeltiers ist mit ungefähr gleich langen Armen und Beinen versehen. Insgesamt besitzt der Nager 18 Krallen, 10 an den Hinterläufen, 8 an den Vorderläufen, die vor allem zum Graben des Baus eingesetzt werden. Sowohl Knochen, als auch Muskeln sind sehr kräftig ausgeprägt. Der kurze, breite Kopf sitzt auf einem relativ kurzen Hals, der sehr weit drehbar ist. Schwarzhutmurmeltiere haben kleine, schwarze Augen und ausgesprochen stark behaarte Ohren. Sie haben ein sehr schönes Fell, das am Rücken dunkelbraun, im Bauchbereich jedoch hellbraun gefärbt ist. Die Besonderheit gegenüber anderen Murmeltieren besteht darin, dass der Kopf und der Nacken sehr dunkel, beinahe schwarz sind, daher stammt auch der Name der Tierart. Dadurch sind Schwarzhutmurmeltierfelle in manchen Gegenden der Immerlande sehr beliebt, beispielsweise in Südimmerfrost und in den Rhaínlanden, besonders der Pelz der Jungtiere, der ausgesprochen weich und flauschig ist.


Größe:
Das Schwarzhutmurmeltier erreicht eine Körperlänge von 55 bis 60 Sekheln, hinzu kommt ein Schwanz von bis zu 20 Sekheln.


Gewicht:
Das Gewicht des Schwarzhutmurmeltiers kann zwischen vier und sieben Stein betragen.


Ernährung:
Die wichtigste Nahrung für dieses Nagetier sind Gräser, Kräuter und Samen, es frisst mitunter aber auch Früchte und Insekten.


Lebensraum und Lebensweise:
Das Schwarzhutmurmeltier kommt nur in Immerfrost vor und dort vor allem im Norden und in der Mitte des Landes. Diese Tierart braucht kalte Temperaturen, auch im Sommer, sonst leidet sie sehr und können sogar den Hitzetod sterben. In den Bergen kommen die Schwarzhutmurmeltiere bis in eine Höhe von 2500 Schritt vor.

Die Nager haben einen sehr langen Winterschlaf, er kann sechs bis acht Monde dauern. In der Regel fällt der Beginn der großen Ruhepause mit dem ersten Schneefall zusammen. Daher müssen sich die Schwarzhutmurmeltiere in den Sommermonaten sehr große Fettreserven anfressen und ihren Bau erweitern. Die Gänge des Schwarzhutmurmeltiers können eine Länge von bis zu 110 Schritt erreichen und sind weitverzweigt. Die Tiere paaren sich zu Beginn des Sommers und bringen nach einem Mond zwei bis drei Junge auf die Welt. Sie werden von der gesamten Gruppe aufgezogen und umsorgt. Nach etwa zwei Jahren müssen die ausgewachsenen männlichen Tiere den Bau verlassen.

Nach dem Winterschlaf verlieren die Schwarzhutmurmeltiere ihr Haarkleid, wenn ein Teil des neuen Fells darunter nachgewachsen ist. Die losen Haargewölle werden von den Immerfrostern gern aufgesammelt und zu Murmeltierwolle versponnen oder als weiches Polstermaterial verwendet. Es gibt in Immerfrost erste Versuche Schwarzhutmurmeltiere zu zähmen und zu züchten, doch diese stecken noch in den Kinderschuhen. Die Tiere werden von Jägern meist in Fallen gelockt und nicht nur ihres Pelzes wegen gejagt, sondern auch gegessen, auch wenn der Geschmack sehr gewöhnungsbedürftig ist.


Verhalten gegenüber Artgenossen:
Wie die meisten Murmeltiere leben Schwarzhutmurmeltiere in großen Kolonien. Diese bestehen aus einem Elternpaar und deren Nachkommen. Ein beobachtetes Begrüßungsritual besteht darin, die Nasen aneinander zu reiben. Zur Kommunikation gibt diese Murmeltierart Pfeiflaute von sich, die im menschlichen Ohr unangenehm klingen. Die männlichen Tiere, auch "Bären" genannt, versuchen nach Erreichen der Geschlechtsreife eine benachbarte Kolonie zu erobern. Dies gelingt ihnen nur, wenn sie den dort ansässigen Bären im Kampf besiegen, vertreiben und seine Nachkommen töten.


Verhalten gegenüber Artfremden:
Murmeltiere sind sehr ängstlich und flüchten beim Anblick jedes möglichen Raubtiers in ihre Gänge. Sie hören und riechen hervorragend, weshalb sie eine Gefahr erahnen, noch bevor sie in ihrer Nähe ist. Sie haben viele Feinde, wie Adler, Füchse, Kolkraben, Uhus und alle größere Raubtiere.


Lebenserwartung:
Gerüchten zufolge können Schwarzhutmurmeltiere bis zu 15 Jahren alt werden, doch das ist nicht sicher. In freier Wildbahn werden sie selten älter als ein paar Jahre.


Besondere Fähigkeiten:
Die Tiere selbst haben keine besonderen Fähigkeiten, doch ihr Fett soll gegen Magenleiden und Übelkeit helfen, sowie der allgemeinen Stärkung dienen.


Items:
Fell, Krallen

Schwarzhut

 

~ Zurück ~