~ Die Haie der Immerlande ~

 

Larimarhai

 

Name:
Larimarhai, Silberhai


Gattung:
Fische/Knorpelfische/Haie


Aussehen:
Larimarhaie haben eine metallische bläulich-türkise Färbung, die stark an den Edelstein Larimar erinnert, dem sie auch ihren Namen zu verdanken haben. Der Rücken ist türkisbläulich-grau, während der Bauch und die Unterseiten von Schnauze und Maul weiß gefärbt sind. Die Brustflossen dieser Haie sind klein, der Körper ist sehr schmal und die Schnauze spitz, so dass die Tiere eine sehr stromlinienförmige Figur besitzen.


Größe:
Larimarhaie können eine Länge von bis zu sechs Schritt erreichen, die meisten werden durchschnittlich aber nur vier bis fünf Schritt lang.


Gewicht:
Das durchschnittliche Gewicht dieser Haie liegt bei etwa 500 – 800  Stein.


Ernährung:
Wie alle Haie sind auch Larimarhaie Raubfische. Sie ernähren sich zwar hauptsächlich von Schwarmfischen und Mangrovenpinguinen, stellen jedoch immer wieder auch größerer Beute wie Schwertfischen, Marlinen und auch anderen, kleineren Haiarten nach. Da diese Haie sehr angriffslustig sind und auch in seichten Gewässern schwimmen und jagen, kommen auch regelmäßig Angriffe auf Menschen oder Elben vor.


Lebensraum und Lebensweise:
Larimarhaie sind im gesamten Synamuris verbreitet, vor allem in den küstennahen Gewässern und rund um die großen Korallenriffe. Vor allem im Ysamonderel und in der Jadesee sind sie überaus häufig. Über das Verhalten und die Lebensweise dieser großen Raubfische ist jedoch kaum etwas bekannt. Man weiß, dass sie lebende Junge gebären und gelegentlich in größeren Gruppen auftreten, aber auch einzeln jagen. Sie sind wohl keine Jäger der Tiefsee, sondern halten sich bevorzugt in der Nähe der Wasseroberfläche oder aber in seichteren Gewässern bis etwa 150 Schritt Tiefe auf. Außerdem heißt es von ihnen, dass sie sehr schnell schwimmen und sogar springen können - dabei katapultieren sich die Tiere bis zu sechs Schritt hoch aus dem Wasser.


Verhalten gegenüber Artgenossen:
Von neutral und friedlich über aggressiv und räuberisch kleineren Vertretern der eigenen Art gegenüber ist bei Larimarhaien jedes Verhalten denkbar.


Verhalten gegenüber Artfremden:
Larimarhaie sind neugierig und oftmals auch aggressiv. Sie haben einen schlechten Ruf bei Seeleuten, da sie oft Schiffbrüchige, die im Wasser treiben, angreifen. Die acht Überlebenden des gesunkenen Handelsschiffes Silbermaid der großen Ostmeer-Handelsgesellschaft berichteten, nachdem man sie aus dem Wasser gefischt hatte, gar davon, dass in der Nacht, als die Silbermaid mit Mann und Maus an Bord gesunken war, noch sechsunddreißig Mann im Wasser getrieben wären und sich an Wrackteile geklammert hätten... dann sei ein Rudel Larimarhaie aufgetaucht und von den drei Dutzend Seemännern waren am Morgen noch acht übrig, und das auch nur, weil sie sich auf die zusammengebundenen Türen des Heckkastells gerettet hätten.


Lebenserwartung:
Wie alle Haie können auch Larimarhaie sehr alt werden - genaue Zahlen sind nicht bekannt, aber man geht von mehreren Jahrzehnten aus. Eine berühmte Hai-Dame dieser Spezies war die Blaue Nairi, ein altes, sehr dunkles Weibchen, das in seiner Jugend mit etwa zwei Schritt Länge einmal von einem Seemann harpuniert worden war. Vierzig Jahre später erkannte der Mann das Tier an der Harpunenspitze wieder, die immer noch in der Rückenflosse steckte - und die blaue Nairi erfreute sich zu diesem Zeitpunkt augenscheinlich bester Gesundheit und war von geradezu ungesundem Appetit, sie fraß nämlich zwei seiner Mannschaftsmitglieder, die nicht rechtzeitig ins rettende Beiboot klettern konnten.


Besondere Fähigkeiten:
Keine außer der Fähigkeit, sehr schnell zu schwimmen und aus dem Wasser zu springen, was außer dem Larimarhai nur noch die Carrachans, sowie ein oder zwei andere Haiarten tun.


Items:
Fleisch, Haileder

Larimarhai

 


~ Zurück ~